Kipfenberg gab sich keine Blöße

Auf den Kipfenberger Birktalbahnen war nicht nur der AD Straubing, sondern auch das Regionalfernsehen vom INTV zu Gast. Kipfenberg als Tabellensechster mit 12:10 Tabellenpunkten wollte den Tabellennachbar (10:12 Tabellenpunkten) mit einem Sieg auf Abstand halten und sich aller Abstiegsgefahren entledigen. Am Ende konnten die doch zahlreich erschienenen Zuschauer einen verdienten 5:3 Sieg der Kipfenberger Kegler erleben.

13. Spieltag 1. Bundesliga Herren 120

KRC Kipfenberg – AD Straubing 5:3 (13:11/ 3608:3527 Holz)

Hoch motiviert und mit einem zielgenauen Plan gingen Alexander Stephan und Dietmar Brosi für Kipfenberg in die Anfangspaarung. Schnell nahmen die beiden das Zepter in die Hand und sorgten nach dem ersten Durchgang mit 331:297 Holz für die Führung. Auch im zweiten Satz konnten die Zuschauer ein hohes Niveau auf Kipfenberger Seite erkennen und der Holzvorteil wurde auf 68 Holz ausgebaut. Alexander Stephan wechselte gegen Sebastian Schmid (294 Holz) mit starken 314 Kegeln auf die dritte Bahn. In glänzender Kegellaune war präsentierte sich Dietmar Brosi mit 342 Holz gegen Armin Hoffmann (294 Holz). „Axel“ Stephan setzte noch eine Schippe drauf und vollendete sein Tagwerk mit überragenden 656 gefallenen Kegeln und einem glatten 4:0 Sieg. Dem konnte Sebastian Schmid (543 Holz) auf Straubinger Seite nicht folgen. Dietmar Brosi dagegen war nicht mehr so wirkungsvoll, dennoch konnte er mit 3:1 in den Sätzen und starken 623 Holz gegen Armin Hoffmann (577 Holz) seinen persönlichen Erfolg genießen. Nach dem ersten Drittel lag Kipfenberg mit 2:0 und 159 Holz sehr komfortabel in Führung und der Plan schien aufzugehen. Damit gaben sich aber die Straubinger nicht zufrieden und starteten in der Folgezeit zur Aufholjagd. Christopher Kratz (143:156 Holz) und Mario Strauß (143:167 Holz) kamen ordentlich ins Spiel, aber die Gäste gaben von nun an den Takt vor. Im zweiten Durchgang war Mario Strauß völlig von der Rolle und nach 11 Schub und nur 48 gefallenen Kegeln räumte er für Manfred Hanikel die Bahn. Dieser Vorfall beeinflusste wohl auch Christopher Kratz, der mit 130:154 Holz auch den zweiten Satzpunkt abgab und die Gäste verkürzten auf 95 Holz. Dann wurde es bei Kipfenberg wieder besser und der dritte Satz ging mit 305:295 Holz an den Gastgeber. Der letzte Durchgang im zweiten Drittel ging mit 281:310 Holz wieder an die Gäste. Christopher Kratz konnte sich steigern, gab aber am Ende mit 1:3 und 577 Holz gegen Marcus Gerdau (611 Holz) seinen Punkt ab. Manfred Hanikel holte aus der gegebenen Situation das beste daraus und hielt mit 1:3 und 574 Holz gegen Jan Bina (620 Holz) den Schaden noch in Grenzen. Trotzdem blieb nach der Mittelpaarung ein fader Beigeschmack, denn die Straubinger konnten zum 2:2 in den Duellen ausgleichen und auf 76 Holz verkürzen. Die Niederbayern waren an sich doch schon ziemlich abgeschlagen, plötzlich waren sie aber wieder da und die Hoffnung auf den Erfolg lebte wieder auf. Im letzten Drittel waren nun Patrick Scholler und Jürgen Stahl gefordert. Sie mussten dem Druck der Gäste Stand halten, was mit vereinten Kräften ganz gut gelang. Die Schwächephase von Jürgen Stahl mit 122:134 Holz konnte Patrick Scholler mit 170:154 Holz mehr als ausgleichen. Im zweiten Satz war auch Stahl endlich auf Touren gekommen und glich mit 162:142 Holz nach Sätzen aus. Im anderen Duell büßte Patrick Scholler mit 145:163 Holz seine Führung ein, aber das Polster von 82 Holz war doch noch sehr ordentlich. Im weiteren Verlauf ging nur noch Gefahr von Michal Jirous (627 Holz) aus, denn Rupert Atzberger kam nicht über 549 Holz hinaus, was einen Sieg der Gäste unmöglich machte. Patrick Scholler musste sich zwar mit 1:3 gegen Michal Jirous geschlagen geben, aber mit 598 Holz zeigte er eine gute Leistung. Jürgen Stahl holte mit 3:1 gegen Rupert Atzberger den dritten Mannschaftspunkt und sicherte mit 583 Holz den Kipfenberger Sieg. Es war ein verdienter Start-Ziel Sieg mit Hindernissen und Kipfenberg hat mit 14:10 Punkten vorzeitig den Verbleib in der Kegel Bundesliga gesichert.
Am 18. Februar um 13 Uhr steht das nächste Bayernderby für Kipfenberg beim FSV Erlangen/Bruck auf dem Terminkalender. Der Aufsteiger konnte erst einen Sieg feiern und wird bei einem Rückstand von 7 Punkten den Klassenerhalt aus eigener Kraft nicht mehr schaffen.

Download “Spielbericht KRC Straubing 04.02.2017”

krc-straubing-spielbericht.jpg – 776-mal heruntergeladen – 79 kB

KRC - DONAUPERLE STRAUBING

Posted by KRC Kipfenberg on Dienstag, 7. Februar 2017

Leave a Reply